27. JANUAR: GEDENKEN AN DIE OPFER DES NATIONASOZIALISMUS - Eine Videobotschaft



27. JANUAR: GEDENKEN AN DIE OPFER DES NATIONASOZIALISMUS - Eine Videobotschaft(Auszug aus meinem Grußwort.

Der volle Wortlaut aller Redner ist zu hören bei: Jugendbündnis gegen Antisemitismus Münster (Facebook oder Instagram) Junges Forum DIG Münster (Facebook oder Instagram)

——

Danke dem Jugendbündnis gegen Antisemitismus in Münster für die Initiative, gemeinsam mit uns, der Jüdischen Gemeinde Münster mit einer Videobotschaft in den sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram ein Zeichen des Gedenkens an die vielen Millionen Opfer des Holocaust zu setzen und ein Zeichen der Erinnerung an die Befreiung des Konzentrationslagers Ausschwitz, heute am 27. Januar vor 76 Jahren.

Wir alle kennen den Satz: "Wer aus der Geschichte nichts lernt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."

Aus der Geschichte scheinen alle jene nichts gelernt zu haben, die vor allem in der Zeit der Corona-Pandemie auf die Straßen gehen und zu allem Übel:

a) die Corona-Auflagen mit der Juden-Verfolgung des NS-Regimes vergleichen;

b) die Corona-Beschränkungen mit der Verfolgung von Juden während der Diktatur der Nationalsozialisten zusammenwerfen;

c) ) sich als aktiv im Widerstand bezeichnen und sich mit Sophie Scholl vergleichbar machen;

d) dass Infektionsschutzgesetze mit dem Ermächtigungsgesetz der NSDAP über einen Kamm scheren;

e) und den Gelben Judenstern auf ihren Demos für ihre Zwecke als Symbole des grausamen, unmenschlichen Naziterrors missbrauchen.

Auch die Nazis nutzten zum Aufbau ihrer Macht zahlreiche Verschwörungstheorien!

Wie schnell durch die Vermischung extremistischer Hassgruppen die Gefahr einer unüberschaubaren und gewalttätigen Eskalation heranwachsen kann, das hat uns der staatsstreichähnliche Ansturm auf das Kapitol in Washington am 6. Januar 2021 real vor Augen geführt.

Ich sehe darin auch einen warnenden Hinweis, wie verführbar Menschen sind; wie zerbrechlich unsere Zivilisation ist; wie schnell moralisch ethischen Überzeugungen zunichtewerden, wenn wir nicht mit unseren demokratischen Freunden entschlossen gegen jede politische Extreme aufzustehen.

Das, liebe Freunde, geht uns alle an. Erheben wir unsere Stimme.

Ich bin dabei!


Galerie

Jüdische Gemeinde Münster
Einloggen