Antisemitisches Hassverbrechen ...Tagung in Düsseldorf



 

Am gestrigen Montag Tagung in Düsseldorf im Landeskriminalamt NRW und Innenminister Herbert Reul und Mitglieder des ODHIR (Mitglieder des

Das Büros für demokratische Institutionen und Menschenrechte (BDIMR). Der Einladung waren viele Polizeibeamte/Innen aus verschiedenen Städten des Landes NRW sowie der Stellvertretenden Vors. des Zentralrates der Juden in Deutschland.

Es ging um Themen wie: Überblick über die Hauptmerkmale antisemitischer Hassverbrechen.

Die Auswirkungen antisemitischer Straftaten einschließlich antisemitischer Hassverbrechen und die Notwendigkeit entsprechende Vorkehrungen zu treffen; Die Sicherheitsbedürfnisse Jüdischer Gemeinden; Die Möglichkeit, die Polizeibeamten vor Ort auch bei Ihren Aufgaben nebst Objektschutz auch zu unterstützen.

 

Abschließen ging es in verschiedene Workshops. In meinen Workshop ging es um ein mögliches antisemitisches Hassverbrechen, das mit allen möglichen Varianten seitens der StA, der Polizei und der örtlichen Jüdischen Gemeinde in der Runde des Workshops durchgespielt wurde.Mehr dazu dann mündlich. 

Zurück in Münster fiel ich todmüde auf mein weiches Kopfkissen.   


 


 

   

  


Jüdische Gemeinde Münster
Einloggen