Grußwort für unsere Mitglieder zum Neujahr 5774



Liebe Gemeindemitglieder, verehrte Damen und Herren, liebe Freunde, liebe Kinder,

zu Rosh Hashana wünsche ich Ihnen namens des gesamten Vorstandes und der Gemeindevertretung von Herzen ein frohes, ein gesundes, ein "gebenschtes" neues Jahr 5774.

In diesen Gruß beziehe ich selbstverständlich Ihre Familien und Freunde in Deutschland, in Israel und in der ganzen Welt mit ein.

Jüdisches Leben gehört heute wieder zum festen Bestandteil des Alltags in Münster, ja, in ganz Deutschland.

Wer das nach der Zerstörung der Synagogen, der Vernichtung Jüdischer Kultur und der Vertreibung und Ermordung Jüdischer Menschen hierzulande vor knapp 70 Jahren laut gedacht hätte, der wäre wohl nicht ernst genommen worden.

Die Jüdischen Gemeinden wachsen und vielerorts sind neue Synagogen entstanden und entstehen weitere Jüdische G`tteshäuser.

Insofern blicken wir auf ein Jahr voller Herausforderungen zurück aber ebenso auch auf Erneuerungen und Fortschritte im Sinne unserer Jüdischen Gemeinschaft.

Bei allem sind Sie es, unsere Mitglieder, deren Wohl  uns als Gemeindeleitung  Herzenssache und Motivation ist, uns für Sie und für eine lebendige Jüdische Gemeinde in Münster einzusetzen.

Ich freue mich und bin stolz darauf, dass wir auch im vergangenen  Jahr den Zusammenhalt untereinander stärken und somit selbstbewusstes jüdisches Leben in Münster zum Ausdruck bringen konnten.

Auf diesem Weg möchte ich als Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Münster im neuen Jahr weitergehen und auch an unsere nicht Jüdischen Nachbarn an der Schwelle zum neuen Jahr gerichtet unterstreichen , dass uns mehr verbindet als uns je trennen  kann. Dies haben uns der Besuch des Bischofs von Münster und viele Begegnungen mit Bürgerinnen und Bürgern der Stadtgesellschaft Münster und darüber hinaus im vergangenen Jahr bewiesen. 

Wenn unser Blick heute über Deutschland hinaus in die Region des Nahen Osten  geht, dann mischt sich dieser Blick mit Sorge um die Sicherheit und Zukunft unseres Landes Israels. 

Ich hoffe mit Ihnen, dass das neue Jahr ein Jahr des Friedens wird und eines Tages Lamm und Wolf sich unter dem Schatten eines Baumes zusammen niederlegen – ohne Furcht vor einander. 

In diesem Sinne grüße ich Sie alle und schließe meinen Neujahrsgruß  mit einem

herzlichen Shana tovah

Ihr

Sharon


Jüdische Gemeinde Münster
Einloggen