PESSACH 5780 in schwierigen Zeiten



Liebe Gemeindemitglieder, Pessach, das Fest der gewonnenen Freiheit, klingt dieser Tage, die durch das Corona-Virus weltweit bestimmt werden, surreal. Ausgerechnet jetzt, wenn wir Pessach feiern, ist uns der Zugang zu unserer Synagoge verwehrt, sitzen wir zu Hause, sind in unserer Freiheit eingeschränkt. Doch wir dürfen uns nicht entmutigen lassen! So, wie unser Volk die Not der Versklavung durch Pharao und auch 40 Jahre Wanderung durch die staubtrockene Wüste unter größten Entbehrungen überstanden hat, so werden wir auch die Not und Einschränkungen durch den Corona-Virus überstehen. Mit anderen Worten: Wir haben Pharao überlebt und werden auch dies überleben: עברנו את פרעה, נעבור גם את זה Namens unseres Vorstandes und unserer der Gemeindevertretung wünsche ich Ihnen, Ihren Familien in dieser außergewöhnlichen Zeit ein Pessachfest, das Sie stärkt und Ihnen בייה Zuversicht gibt, dass wir im kommenden Jahr Pessach 5781wieder im großen Shalom-Saal unserer Jüdischen Gemeinde feiern und mit unseren Kindern gemeinsam singen werden: MAH NISTANA HA LEIYLA HASE MIKOL HALEYLOT מה נשתנה הלילה הזה מכל הלילות Lasst uns also, liebe Mitglieder, die Hoffnung von Pessach trotz aller widrigen Umstände bewahren und fest darauf hoffen, dass die durch Covit 19 unsere Freiheit lähmende Zeit בייה bald überstanden sein möge. Pessach Kascher we-Sameach! פסח כשר ושמח Ihr Sharon


Galerie

Jüdische Gemeinde Münster
Einloggen