Nie wieder Krieg - Nie wieder Faschismus - NIE WIEDER OPFER



Der heutige Tag ist ein Tag der Erinnerung und der Mahnung.

Mit dem Überfall heute auf den Tag vor 81 Jahren riss Nazi-Deutschland die Welt in den Abgrund.

Ich bin vom DGB-Stadtverwaltung Münster als Gastredner eingeladen.

Nach anfänglichem Zögern nehme ich die Einladung gerne an, um die Chance zu nutzen, u.a. auch darauf hinzuweisen, dass der Krieg gegen die jüdische Bevölkerung bereits weit vor dem 1. September 1939 begonnen hatte.

Ich stelle während meiner Rede u.a. auch die Frage:

„Was haben sie hinterlassen, die Nazis? Wo sind ihre literarischen, künstlerischen, philosophischen, architektonischen Errungenschaften?“.

"Nein", fahre ich fort "verehrte Damen und Herren, liebe Freunde, das Nazireich löste sich -G``tt lob – in Null & Nichts auf - nur ein Denkmal blieb übrig: die Überreste der KZs und an deren Spitze die einzige große Leistung der nationalsozialistischen Barbaren: Auschwitz und der Massenmord."

Ich kann als Gastredner auch die Gelegenheit nutzen, die Losung des Veranstalters: "Nie wieder Krieg – Nie wieder Faschismus" um unsere, die jüdische Perspektive für die Zukunft zu erweitern: NIE WIEDER OPFER - לעולם לא נהייה קורבן!

Ich danke dem Vorstand des DGB Stadtverbandes Münster, Herrn Peter Meyer, Herrn Carsten Peters, erstmals auf einer Gedenk- und Erinnerungs-veranstaltung des DGB Ms. sprechen zu dürfen. Für mich also eine Prämiere :-) 

Damit war mir für das heutige Gedenken eine öffentliche Stimme für unsere Jüdische Gemeinde in Münster von mehr als 15 Min. verliehen worden, was ich für uns sehr zu schätzen weiß! 

Bildquelle: Ilja G. 


Galerie

Jüdische Gemeinde Münster
Einloggen