Tag des offenen Denkmals unter dem Motto „Modern(e) Umbrüche in Kunst und Architektur“



Bildkollage: Sharon Fehr

---------------------

In diesem Jahr fand wieder ein bundesweiter "Tag des offenen Denkmals" unter dem eingangs erwähnten Motto statt.

Auch unser kleines Portal unseres altehrwürdigen Jüdischen Friedhofs in der Einsteinstraße in Münster war für diesen Tag für interessierte Bürgerinnen und Bürger aller Alterstufen geöffnet.

Erneut zog dieser Tag mehrere hundert interessierte Bürgerinnen und Bürger aller Altersstufen an.

Die Themen reichten über die sehr interessante Geschichte des Jüdischen Friedhofs und der Vorstellung ausgewählter Grabsteine mit der dahinter stehenden Personen-geschichte, als Referenten zuständig: Frau Prof. Dr. Marie Theres Wacker, Emerita der Katholisch-Theologischen Fakultät und Herr Ludger Hiepel, Theologe und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Katholisch-Theologischen Fakultät bis hin zu Themen wie: Der Jüdische Friedhof im Vergleich zu Friedhöfen anderer Religionen; Verhalten auf dem Jüdischen Friedhof; Sterben; Tod; Bestattung; Bewältigung von Trauer in der Jüdischen Religion u.a.m. , zuständig für diese Themen Sharon Fehr, Geschäftsführender 1. Vors. der Jüdischen Gemeinde in Münster.

Erstaunlich ist für uns immer wieder zu sehen, wie groß das Interesse an unserem altehrwürdigen Jüdischen Friedhof in der Stadtgesellschaft Münster und weit darüber hinaus ist.

Obwohl aufgrund einer zeitgleichen großen Marathon-Sportveranstaltung in Münster etliche Anfahrtswege zu unserem Jüdischen Friedhof umgeleitet oder ganz gesperrt waren, stand bereits kurz vor 11:00 Uhr eine größere "Schlange" wartender Besucher*Innen vor dem kleinen Portal unseres Jüdischen Friedhofs.

Die Bilanz:

Auch wenn es für uns als Referenten/Referentin anstrengend war, mehrere Stunden durchgehend zu referieren, so ziehen wir eine überaus positive Bilanz.

Die vielen teils unterschiedlichen Fragen zeugen von hohem Interesse an den mit dem Jüdischen Friedhof verbunden Themen, wie hier vorstehend erwähnt.

Ich persönlich empfinde das Interesse unserer Bürgerschaft gleichsam auch als ein Signal gegen Antisemitismus und Rechtspopulismus.

Großer Dank gebührt Frau Prof. Dr. Marie Theres Wacker und Herrn Ludger Hiepel für ihren selbstlosen ehren-amtlichen Einsatz.

gez.: Sharon Fehr


Galerie

Jüdische Gemeinde Münster
Einloggen