Teil 1 Spitzengesäch über Frieden, G``tt und die Welt



Spitzengespräch über Frieden, G``tt und die Welt.

Münster (gl). Bürgerkrieg in Syrien, Dauerkonflikt zwischen Israel und der arabischen Welt, zunehmende Islam- und Judenfeindlichkeit auch in Deutschland – ist Religion Teil des Problems oder eher Teil einer Lösung? Wenige Wochen vor dem Katholikentag, der unter dem Motto „Suche Frieden“ steht, haben auf Initiative der „Glocke“ Weihbischof Dr. Stefan Zekorn, Islamwissenschaftler Prof Dr. Mouhanad Khorchide und Sharon Fehr, Vorsitzender der jüdischen Gemeinde in Münster, diese Frage diskutiert.

Um es vorab zu sagen: Die Gesprächspartner registrieren Entwicklungen wie erstarkenden Nationalismus und zunehmende Ab- und Ausgrenzung mit großer Sorge. Gleichwohl bleiben sie hoffnungsvoll, dass Konflikte mit religiösem Hintergrund gelöst werden können, national wie international. Voraussetzung sei aber ein Klima des Dialogs, der Begegnung und der Toleranz.

„Die aktuellen Konflikte in der Welt sind in erster Linie nicht Kämpfe zwischen Gläubigen, sondern zwischen Gruppen und Staaten, denen es um Machtinteressen geht“, betont Weihbischof Zekorn. Sharon Fehr pflichtet ihm bei: „In kriegerischen Auseinandersetzungen werden Glaube und Religion missbraucht.“ Der eigentliche Konflikt spiele sich zwischen verschiedenen Volksgruppen ab. Wie weit dieser Missbrauch geht, macht Prof. Khorchide anhand eines Machtkampfes in der islamischen Welt deutlich: Bis in den 1960er- und 1970er-Jahre habe es zwischen Sunniten und Schiiten keinerlei Probleme gegeben. „Heute stehen die Glaubensrichtungen für den Machtkampf zwischen dem Iran und Saudi Arabien.“

Khorchide vertritt einen reformorientierten, aufgeklärten Islam, der den Koran aus seinem historischen Kontext heraus interpretiert. Mit Sharon Fehr ist er der Auffassung, dass der Alleinvertretungsanspruch einer Religion, wie er im Islam noch weit verbreitet ist, eine Wurzel des Übels. In diesem Sinne brauchen wir einen Prozess der Aufklärung und Verständigung, gerade auch zwischen Juden und Muslimen, erklärt der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde in Münster.


Galerie

Jüdische Gemeinde Münster
Einloggen