Verein zur Förderung des Jüdischen Friedhofs an der Einsteinstr. Münster e.V. gegründet.



Münster – Am 23. November 2017 wurde im Gemeindesaal der Jüdischen Gemeinde Münster der „Verein zur Förderung des Jüdischen Friedhofs an der Einsteinstr. Münster“ gegründet. Ziel des Vereins ist die kulturelle, wissenschaftliche, instandhaltende und denkmalpflegerische Förderung des Jüdischen Friedhofs an der Einsteinstr. in Münster. Insbesondere durch die Pflege der Internet-domain :

http://www.wn.de/Muenster/2015/03/1904864-Juedischer-Friedhof-in-Muenster-Wissenschaftler-haben-400-Grabsteine-fotografiert-und-uebersetzt

die durch die kostenlose Bereitstellung der wissenschaftlichen Dokumentation des genannten Friedhofs einen Bildungsauftrag wahrnimmt, soll dieser Zweck verfolgt werden.

          Die Dokumentation wurde seit 2012 in einem Projekt am Seminar für Exegese des Alten Testaments der Kath. Theologische Fakultät erarbeitet, die mit einem Festakt am 24. März 2015 im Gemeindesaal der Jüdischen Gemeinde Münster freigeschaltet worden. Unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Marie-Theres haben der wissenschaftliche Mitarbeiter, Dipl.-Theol. Ludger Hiepel M.A., und anderer Mitarbeitende die über 400 Grabsteine, die aus dem 19. und 20. Jahrhundert stammen, dokumentiert. Über einen interaktiven Plan oder eine Personensuche können auf der Internetseite einzelne Gräber angewählt werden. Auf den einzelnen Personenseiten werden dann Fotos der Grabsteine, die Inschriften in Transkription und Übersetzung geboten. Zudem konnten auf den Seiten auch biographische Artikel und Fotos aus dem von Gisela Möllenhoff und Rita Schlautmann-Overmeyer verfassten biographischen Lexikon „Jüdische Familien in Münster 1918 – 1945“ (2. Auflage Münster 2001) eingestellt werden. Der Jüdische Friedhof Münster ist dadurch virtuell und dauerhaft zu einem Ort der Geschichte, einer Erinnerungsstätte aus Stein für die nachfolgenden Generationen in Westfalen sowie für das Jüdische Leben in Münster geworden. Hier wird den Verstorbenen gedacht und ihr Leben erzählt.

          Zu den Gründungsmitgliedern gehören neben Sharon Fehr, dem Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde, und Frau Prof. Marie-Theres Wacker sowie Herrn Ludger Hiepel, die in der Gründungsversammlung zum Vorstand gewählt wurden, auch Bürgermeisterin Karin Reismann, Frau Gisella Möllenhoff und Frau Rita Schlautmann-Overmeyer sowie weitere Mitglieder der jüdischen Gemeinde.
          Auf der genannten Internetseite werden in Kürze Informationen zum Verein und zur Mitgliedschaft bereitgestellt.

Text: Jürgen Hiepel, Dipl. Theologe MA Uni Ms.

Bild 1: Sharon Fehr 

Bild 2: WN " Wissenschaftler haben 400 Grabsteine fotografiert und übersetzt

Bild 3:  Zum jüdischen Friedhof an der Einsteinstraße verfasste das Seminar für Exegese des Alten Testaments der Universität Münster eine Dokumentation.

© WWU - Seminar für Exegese des Alten Testaments

Bild 4 Eindrücke vom jüdischen Friedhof in Münster

© WWU - Seminar für Exegese des Alten Testaments

Bild 6 Kunstvolle Einzelgräber

© WWU - Seminar für Exegese des Alten Testaments

Bild 5 Hebräische Inschriften boten reichlich Stoff für wissenschaftliche Forschungen.

© WWU - Seminar für Exegese des Alten Testaments

WN Bericht am 28.11.2017

"Über 400 Grabsteine" 

http://www.wn.de/Muenster/Muenster/3069877-Verein-zur-Foerderung-eines-Juedischen-Friedhofs-gegruendet-Ueber-400-Grabsteine

 

 

 

 

 

 


Galerie

Jüdische Gemeinde Münster
Einloggen