Dankesworte von Sharon Fehr, Vors. nach den Wahlen 04.07.2010



Liebe Gemeindemitglieder, Shalom

vielen DANK! Vielen Dank für das mir erneut entgegengebrachte Vertrauen. Vielen Dank für Ihre Stimme und Ihre Unterstützung.

Das Ergebnis ehrt und freut mich. Es überträgt mir aber auch gleichzeitig viel Verantwortung. Ich werde mich von ganzem Herzen und, soweit mir neben meinem Hauptberuf möglich, mit aller Kraft bemühen, Ihre Erwartungen zu erfüllen.

Ganz besonders möchte ich meinen bisherigen Vorstandskollegen Herrn Rudolf Anapolski und Herrn Anatoiy Bekker danken, die mich in der Vergangenheit erfolgreich unterstützt haben.




Verbot für IHH als Unterstützer von HAMAS



Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière hat heute den in Frankfurt/Main ansässigen Verein „Internationale Humanitäre Hilfsorganisation“ (IHH) verboten. Der Verein unterstützt die HAMAS (arab. „Harakat al muqqawama al-islamiyya“, deutsch: „Islamische Widerstandsbewegung“) und richtet sich dadurch gegen den Gedanken der Völkerverständigung nach Artikel 9 Abs. 2 GG / § 3 Abs. 1 VereinsG. Das Verbot wird seit dem frühen Morgen in Hamburg, Hessen und Nordrhein-Westfalen vollzogen.




Jüdische Gemeinde baut an



Grundstein für Erweiterungsbau soll im Juli gelegt werden - Mitgliederzahl steigt über 800 berichtet die WN vom 02.02.2010




Spendenaufruf



Die Jüdische Gemeinde Münster plant einen senioren-/behinderten (barrierefreien) Um- und Erweiterungsbau des Gemeindezentrums an der Klosterstraße in Münster.




Beginn der Jüdischen Gemeinde Münster



Die Jüdische Gemeinde Münster ist eine der ältesten Gemeinden Nord-West-Deutschlands. Sie wird in der Chronik der Stadt Münster bereits in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts erwähnt.

Die damalige Gemeinde war auf dem Gebiet des heutigen Rathausinnenhofes angesiedelt. Der jüdische Friedhof befand sich auf dem Gebiet des heutigen Paulinum-Gymnasiums.


Jüdische Gemeinde Münster
Willkommen
Einloggen