Besuch des Großscheich al-Tayyeb / "Antisemitische Obsession" -MZ 30.03.2016



Bildquelle: Internet / Retusche: Sharon Fehr

Ich wurde vom Oberbürgermeister der Stadt Münster eingeladen, im einem Arbeitskreis der Uni Münster unter anderem mit Professorin Ursula Nelles (Rektorin WWU) Herrn Polenz Ruprecht Prof. Dr. Mouhanad Korchide (Leitung des ZIT) u.a.m. zur Vorbereitung des Empfanges des Großscheichs al Tayyeb in Münster am 16.03.2016 mit Empfang im Friedenssaal des Rathauses mit Grußworten vorzubereiten.

Ich gebe zu, dass ich da ziemlich unkritisch und  eher naiv hineingeschlittert bin, ohne mir Zeit zu nehmen, erst einmal zu fragen, wer der Besucher wirklich ist und wie der Großschein sich gegenüber Israel und uns als Juden positioniert.

Im Nachhinein muss ich ehrlich zugeben, dass Ich es eigentlich hätte besser wissen müssen. Ein muslimischer Großscheich kann keine pro Israelische Haltung haben, von Haus aus nicht. Doch dass dieser Großscheich so weit geht, zu behaupten, der Terrorismus habe mit dem Islam nichts zu tun und sei vielmehr  eine zionistische Verschwörung und in  einem weiteren Interview  Israels Existenzberechtigung in Zweifel zieht, habe ich mir nicht träumen lassen.

 

Mein Fazit: Dieser Mann kann für uns kein ernstzunehmender Gesprächspartner sein. Er muss auch akzeptieren, dass seine Friedensbotschaften in der Welt der jüdischen community kein Gehör finden werden.

 

Dass dem Großscheich in Münster trotz der vielen öffentlichen antiisraelischen und antisemitischen Äußerungen, durch die der Großscheich sich noch in jüngster Vergangenheit hervorgetan hat, ein Empfang vorbereitet werden soll, das stieß selbst beim Zentralrat der Juden in Deutschland auf wenig Sympathien.

 

Bei meinen weiteren  Internetrecherchen bin ich auf Zitate gestoßen, die mir fast den Atem verschlugen.

 

Unter anderem in einem Interview mit Cicero, einem Kultur politischen Magazin, Zitat: An einer Stelle ließ er sich dazu hinreißen, zu fragen, welche Existenzberechtigung Israel habe, das Palästinenser und Araber tötet und ihr Land besetzt, wenn man seine religiöse Decke abnehme. Auf den Einwurf, dass es den Holocaust gegeben habe, stellte er die Gegenfrage: „Haben wir die Leute vergast? Nein, im Gegenteil! Die, die die Menschen vergast haben, sind im Westen.“ Zitatende.

 

In einem Kommentar dazu, Zitat:

 

Großscheich al Tyyeb äußerte sich zu dem Fall des vom IS in einem Käfig lebendig verbrannten jordanischen Piloten wie folgt: „Der Koran empfehle für solche Fälle die Kreuzigung und das Abhacken der Gliedmaßen“, wie die FAZ vom 06. Juni und 15. auf Seite 3 berichtet. Weiter nennt er den islamischen Terrorismus „eine zionistische Verschwörung.“

 

Ein so vernagelter Hassprediger soll die höchste Autorität im sunnitischen Islam sein? Na, vielen Dank. Ein Gesprächspartner für mich jedenfalls kann er nicht sein.

 

Vor diesem Hintergrund hier aufgeführter Geisteshaltung und erlangtem Wissensstand über den Besucher Großscheich al-Tayyeb, vermochte ich nicht mehr guten Gewissens an meiner Zustimmung zur Mitwirkung an weiteren Arbeitsbesprechungen festhalten. Es verbietet sich für mich als Jude, und erst recht in meinen Funktionen als Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde und Mitglied des Vorstandes im Landesverband Jüdischer Gemeinden von Westfalen, an der Vor-bereitung des Besuches mitzuwirken.

 

Dies wäre ein Bruch in meiner Loyalität gegenüber unserem Zentralrat, dem Landesverband, gegenüber unserer Jüdischen Gemeinde in Münster und erst Recht gegenüber unserem Staat Israel.

 

Beim nächsten Mal, liebe Freunde, weiß ich `s besser: Erst Zeit nehmen und recherchieren (!) ehe ich mich in eine Organisation einbinden lasse.

 

Herzlich

Euer

Sharon

 

 Ps.: Mehr zur Geisteshaltung des Großscheichs al_Tyyeb hier über die nachstehenden Links:

http://www.cicero.de/weltbuehne/die-bestie-terror/59667/seite/3

 

 

http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/middleeast/saudiarabia/11430829/Moderate-Sunni-Islam-leader-blames-Zionism-and-new-colonialism-for-Middle-East-collapse.html

 

Hier vor allem Seite 5-7!!!

 

http://file:///C:/Users/Sharon%20Fehr/AppData/Local/Microsoft/Windows/INetCache/Content.Outlook/FZXF78QI/isl%20Azhar-Universität%20in%20Kairo_%20IS%20sind%20gar%20keine%20Muslime.pdf

AnhangGröße
MZ von 30 03 16-1 Antisemitische Obsession.pdf1.02 MB

Besuch des Großscheich al-Tayyeb / "Antisemitische Obsession"

Besuch des Großscheich al-Tayyeb / "Antisemitische Obsession" -M

Ein guter Freund machte mich im "zwei Wochen" Magazin Münster "ultimo" auf einen Bericht aufmerksam,der es wert scheint, hier zitiert zu werden. Zitat:unter "Ultimos endlose Liste laufenden Schwachsinns" Seite 47,  #549:  "Mouhanad Korchide, prominenter und streitbarer Islamwissenschaftler und Soziologe an der Uni Münster, wird froh gewesen sein, als er wieder weg war: Großscheich und Groß-Imam al-Tayyeb war in Münster und wurde im Friedenssaal empfangen. Gut, dass er erst danach im Bundestag seine Märchen-Show abzog. Warum hat ihn eigentlich niemand gefragt, wie man Frauen nach den religiösen Regeln richtig schlägt." Zitatende

Jüdische Gemeinde Münster
Einloggen