HAND IN HAND - GEGEN RASSISMUS - für MENSCHENRECHTE und VIELFALT



Auch die Mitglieder der Jüdischen Gemeinde unterstützen den Aufruf: Menschenkette – Hand in Hand gegen Rassismus.

Wir sind überzeugt, dass nur eine kritische Auseinandersetzung mit Rassismus dazu beitragen kann,
den solidarischen und demokratischen Zusammenhalt in unserem Gemeinwesen zu stärken.

Die Geschichte lehrt, dass Rassismus und Fremdenfeindlichkeit für jede offene, für jede demokratische und interkulturelle Gesellschaft eine Bedrohung darstellen.
Wir werden energisch dafür kämpfen, dass weder in Münster noch in anderen Regionen unseres Landes die Werte von Freiheit, Menschlichkeit, Vielfalt & Toleranz durch Rechtspopulisten, Rechtsextremisten, Nazis, Alt- und Neofaschisten auf` s Spiel gesetzt werden.

Leider haben wir auch in Münster durch den wiederholten Brandanschlag auf ein geplantes Flüchtlingsheim jüngst erfahren müssen, wie rassistische Gewalt sich in ihrer Hässlichkeit gegen alles vermeintlich Fremde entlädt.

Wir dürfen nicht wegsehen, wenn Menschen wegen ihrer Herkunft, ihrer Religion, ihrer Hautfarbe oder Kultur und ihrer Lebensweise bedroht, diskriminiert und ausgegrenzt werden.

"Hand in Hand – gegen Rassismus" bedeutet für uns als Mitglieder der Jüdischen Gemeinde Münster, dafür einzutreten, dass wir, die Münsteraner Stadtgesellschaft, all jenen Menschen, die wegen der Krise in ihren Heimaltländern zu uns kommen und bleiben wollen, bei ihrer Integration in unsere Stadt, in unsere Gesellschaft behilflich sind und ihnen Perspektiven bieten.

Münster, die Stadt des Westfälischen Friedens ist eine tolerante und weltoffene Stadtgesellschaft mit vielen Farben und Lebensstilen.

Die Jüdische Gemeinde unterstützt diese Vielfalt als große Bereicherung des Zusammenlebens unterschiedlicher Menschen.

Nur so konnte auch für mich Münster zu einer wunderbaren Wahlheimat werden.

Wir danken der Initiative „Hand in Hand – gegen Rassismus“ für ihr Engagement und wünschen den zahlreichen Veranstaltungen einen regen Zuspruch mit großer Signalwirkung.

Gez.: Sharon Fehr
Geschäftsführender 1. Vors. (im Ehrenamt)

Ps.: Gerne überlasse ich Ihnen/Euch diese Erklärung zur weiteren Verwendung. Wegen des zeitgleichen Shabbat-Feiertages wird uns als Jüdische Gemeinde eine direkte Einreihung in die Menschenkette "Hand in Hand" nicht möglich sein. Wir bitten um Verständnis.


Jüdische Gemeinde Münster
Einloggen