Das Kunstbuch "Der Dom - ein Wahrzeichen Münsters / Buchpräsentation



Für die Jüdische Gemeinde Münster mit dabei: Das Kunstbuch „Der Dom – ein Wahrzeichen Münsters“ wurde heute am 17. November der Öffentlichkeit im Beisein des Oberbürgermeisters der Stadt Münster im Rathaus der Stadt Münster präsentiert.

Die Einladung der Bezirksregierung Münster erging an den Kreis der Menschen, die in vielfältiger Weise dazu beigetragen haben, dass dieses mehr als 600 Seiten umfassende und 5 Kg schwere Buch Wirklichkeit werden konnte. Ich durfte für die Jüdische Gemeinde als Gast bei der Präsentation des Buches dabei sein. Für mich so wenig selbstverständlich wie die Beantwortung der vielfältigen Fragen nach meiner Haltung zum Paulus Dom von Münster  als Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Münster.

So lautet z.B. Frage 3: Welchen Eindruck gewinnen Sie, wenn Sie den Dom von außen sehen? Antwort: …dass es ein gigantisches Meisterwerk architektonischer Baukunst ist, das sich scheinbar in den Himmel fortsetzt.

Oder: Frage 4: Bin ich im Dom, habe ich das Gefühl…..?

Antw.: Asche auf mein Haupt“ – doch diese Frage muss ich leider auslassen. Jedoch:  Im Zeichen der Atmosphäre der Freundschaft und des neu gewonnenen Vertrauens sollte ein Besuch der Kathedralkirche Münster durch den Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Münster eines Tages doch noch möglich werden.

Letztes Beispiel, Frage 8: Ihre persönliche Domgeschichte/-story“ ….

Antwort: …verbinde ich mit dem Besuch von Münsters Bischofs Dr. Felix Genn in unserer Synagoge am 29. Januar 2013. Diesen Besuch empfinde ich als große Ehre, als ein Zeichen von Wertschätzung und als einen weiteren  sichtbaren Schritt des Dialoges zwischen der Christlichen und Jüdischen Religion im Münsterland. Nachhaltig beeindruckt haben mich die Worte des Bischofs, dass ein solcher Besuch immer auch ein Stück Scham in sich trage. Die Kirchen haben es nicht geschafft, sich gegen den Ungeist des Holocaust durchzusetzen, so der Bischof.

Mein Fazit:  Auch wenn der Paulus Dom in Münster als G`tteshaus im Rahmen seines 750 jährigen Jubiläums im Vordergrund steht, die Lichter-Illumination im August und heute die Buchpräsentation große Ereignisse in der Domgeschichte Münster darstellen, so ist er mir von meiner Religion fremd geblieben -und wird es auch bleiben –trotz der vielen freundschaftlichen Verbindungen zwischen Stadt – Kirchen – Gesellschaften und unserer Synagoge.

Der Erlös des Buches (eine "Liebeserklärung an die Bischofskirche" so die MZ v. 18.11.2014) -Einzelpreis 120€ - wird der Kinderkrebshilfe Münster e.V. zugute kommen.

Ps.: siehe auch hier auf unserer Web (nachstehender Link) 

http://www.jgms.de/politik-inum-m%C3%BCnster/750-jahre-m%C3%BCnster-dom-%E2%80%93-spektakul%C3%A4re-bild-illuminationen


Galerie

Jüdische Gemeinde Münster
Einloggen